Sonntag, 15. Dezember 2019

Grohe setzt in Hemer auf schlanke Produktion

grohe„Früher dauerte es 21 Tage, bis ein Produkt fertig war", sagt Uwe Böttcher. „Das war viel zu lange. Heute benötigen wir dafür nur noch vier Tage." Daran ist der 48-Jährige nicht ganz unschuldig. Denn Uwe Böttcher ist Lean-Manager im Grohe-Werk in Hemer.

Lean bedeutet schlank - es geht ihm dabei aber keineswegs um das Körpergewicht der Beschäftigten, sondern um die betriebliche Organisation und die Produktion. Das bedeutet: Den Materialfluss so kurz wie möglich zu gestalten, Prozesse zu optimieren, die Ergonomie am Arbeitsplatz zu verbessern, unnötige Zwischenlagerungen zu vermeiden und vor allem: Die Kompetenz der Mitarbeiter zu nutzen.

. . .

Schichtwechsel am Marktplatz „Früher legte ein Produkt bis zur Fertigstellung zwischen 392 und 552 Meter innerhalb des Werks zurück", erzählt er. „Heute sind es noch 200 Meter." Komponenten und Halbfertigteile wurden früher hin- und hertransportiert, zwischengelagert und erst dann weiter verarbeitet - diese Zeiten sind vorbei. Schlanke Produktion bedeutet, dass der Materialfluss so organisiert wird, dass der Weg durch die einzelnen Produktionsschritte so kurz wie möglich ist, Wartezeiten und Zwischenlager nach Möglichkeit vermieden werden.

. . .

Ganz wichtig ist für den Lean-Manager das Mitdenken der Mitarbeiter. Die Beschäftigten sollen sich Gedanken machen, wie man die Produktion stetig verbessern kann. „Der einzelne Mitarbeiter weiß an seinem Arbeitsplatz am besten Bescheid, diese Kompetenz müssen wir unbedingt nutzen", sagt Böttcher. Verbesserungsvorschläge sind stets hoch willkommen.

. . .

„Dieser Stützring mit seiner Silikoneinlage bestand früher aus sieben verschiedenen Teilen, die nacheinander aufwändig zusammengefügt werden mussten", erzählt Böttcher. „Aufgrund eines Verbesserungsvorschlags eines unserer Mitarbeiter brauchen wir heute nur noch zwei Teile zusammenzufügen." Das ist eine erhebliche Vereinfachung der Produktion, wenn man bedenkt, dass in der Grohe-Produktion jeden Monat etwa 750 000 Kartuschen gefertigt werden.

. . .

Quelle und vollständiger Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok